Tickets für das Tie-Break-Turnier in Burgoberbach zu gewinnen

  TBTSavetheDate2017

 

TiebreakturnierPlan

Kommenden Samstag, den 2.9.2017 findet in Burgoberbach (zwischen Gunzenhausen und Ansbach) das beliebte Tiebreak-Turnier statt. Vor durchschnittlich über 1000 Zuschauern treten auch heuer wieder 16 Herren und 8 Damen in verkürzten Matches gegeneinander an. Bei den Herren ist wieder Exzentriker und Vorjahressieger Daniel Köllerer (ehemalige Nr. 55 der Weltrangliste) am Start. Auch Daniel Uhlig vom TSV Dietfurt möchte bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden. Zudem hat sich wieder der slowakische Daviscupspieler Ivo Klec (Sieger 2013 und 2015) bei diesem tollen Tennis-Event angekündigt. Bei den Damen möchte Natali Gumbrecht vom SC Uttenreuth ihren Titel verteidigen. Aber die deutsche Nr. 1 in der AK18 Lara Schmidt vom 1.FC Nürnberg, die heuer bereits bei den Grand Slam Turnieren in Paris und in Wimbledon am Start war, möchte auch den Siegerpokal mit nach Hause nehmen. Außerdem können alle Zuschauer nach den Finalspielen viele hochwertige Preise bei einer Verlosung gewinnen. Weitere Informationen gibt's unter www.tie-break-turnier.de! Die Organisatoren haben uns 5x2 Tickets/Lose zur Verfügung gestellt. Wer gewinnen möchte, schreibt bis Freitag 1.9.2017 um 20 Uhr an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eine kurze E-Mail. Viel Glück!

 

Die Tickets gehen an:

- Thomas Kurok (TSV Weidenbach)

- Kim Hammerschmidt (SV Wettelsheim)

- Jan Wellhöfer (TSV Weidenbach und DJK Burgoberbach)

- Jessica Schmidt (FV Dittenheim)

- Doreen Bass (ESV Ansbach Eyb)

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß in Burgoberbach!

 

SchepensJainyTBTSiegerin2017     StrickrothMarcelTBTSieger2017

Und hier der Pressebericht: 

Hochklassiger Tennissport und Spannung bis zum letzten Ballwechsel prägten in diesem Jahr die Finals des einmal mehr sehr stark besetzten Tiebreak-Turniers in Burgoberbach (zwischen Gunzenhausen und Ansbach). Bei der 15. Auflage gab es mit Marcel Strickroth vom TC Bamberg und der Niederländerin Jainy Schepens gleich zwei neue Titelträger.

Die beiden äußerst packenden Finals waren für Turnierchef Thomas Appel und sein Team die Krönung für einen perfekten Tennistag. Mehr als 1000 Zuschauer wollten in diesem Jahr die zahlreichen packenden Matches im Tiebreak-Modus sehen und nach dem Finale der Herren wurde der neue Sieger Marcel Strickroth, der den österreichischen Titelverteidiger Daniel Köllerer in die Knie zwingen konnte, von den Fans euphorisch gefeiert.

Mit dem Erfolg gegen Köllerer – die ehemalige Nummer 55 der Weltrangliste war als Favorit in die Partie gegangen – gelang dem Bamberger Strickroth die Überraschung des Turniers. Dank großartigem Tennis, tollem Kampfgeist und der nötigen Portion Nervenstärke behielt er im fünften und entscheidenden Durchgang mit 10:8 die Oberhand und entthronte damit den exzentrischen Österreicher, der sich in Sachen Benehmen heuer im Griff hatte und Strickroth zu seinem verdienten 7:4, 3:7, 8:6, 5:7, 10:8-Erfolg gratulierte. Überhaupt hatte der neue Turniersieger in Burgoberbach einen richtigen Lauf. Allein im Halbfinale gegen den Italiener Francesco Picco gelangen Strickroth bei seinen 22 Punkten zahlreiche Gewinnschläge. Köllerer hatte sich mit einem ebenso souveränen Erfolg gegen den Nürnberger Fabian Grötsch ins Finale vorgespielt und musste erstmals eine Endspielniederlage bei dem Turnier hinnehmen.

Aus Stadt und Landkreis Ansbach schlug mit Lokalmatador Klaus Moser, Pascal Ehrmann (Ansbach, SC Uttenreuth) und Bastian Rückel aus Diespeck ein Trio im hochklassig besetzten 16-köpfigen Herrenfeld auf und zeigte auf der FC/DJK-Anlage sehenswertes Tennis. Während sich der Jüngste im Bunde, Pascal Ehrmann, mit soliden Vorstellungen den elften Platz sicherte, musste sich Klaus Moser etwas unter Wert geschlagen geben und landete auf Platz 15. Bastian Rückel kam auf Rang 16 und sammelte dabei viele Erfahrungen gegen höherklassige Spieler. Verzichten musste Turnierchef Appel im Herrenfeld auf Mitfavorit Ivo Klec, dessen Flug aus Belgrad gestrichen wurde sowie auf Vorjahresfinalist Daniel Uhlig vom 1. FC Nürnberg (mit dem BTV länger als geplant bei den Medenspielen). Klec ließ sich spontan von seinem Bruder Alexander vertreten, der von einem Turnier auf Ibiza nach Burgoberbach reiste.

Nach den verletzungsbedingten Absagen von Rekordsiegerin und Titelverteidigerin Natali Gumbrecht (SC Uttenreuth) aus Sachsen b. Ansbach und Top-Favoritin Laura Schmidt (1. FC Nürnberg) gab es beim mit 2000 Euro dotierten Turnier auch im achtköpfigen Damenfeld eine neue Siegerin. Und auch hier hätte das Endspiel nicht spannender verlaufen können: Die aus Nürnberg stammende Nina Zander vom TC Lauffen lag gegen die Niederländerin Jainy Schepens nach drei spannenden Durchgängen (7:9, 7:5, 8:6) bereits mit 2:1-Sätzen in Front und hatte den Sieg schon vor Augen, ehe Schepens zurückschlug und die Durchgänge vier und fünf jeweils hauchdünn mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Damit feierte auch die Niederländerin ihre Titel-Premiere in Burgoberbach und nahm erstmals die Glastrophäe der Damenkonkurrenz mit nach Hause. Während sich bei den Herren Francesco Picco und Fabian Grötsch den dritten Platz teilten, wurde das "kleine Finale" im Damenbereich ausgespielt. Hier behielt letztlich Katharina Maier (TC Rot-Blau Regensburg) die Oberhand gegen die frühere Turniersiegerin Diana Kühl vom TB Erlangen und setzte damit einen gelungenen Schlussstrich unter das 15. Burgoberbacher Tiebreak-Turnier.

 TBT2017Siegerfoto

Und hier noch ein sehenswertes Video:

https://www.youtube.com/watch?v=AzcwOqSE8nA